Oper

Tilmann Köhler

Tilman Köhler

Biografie

Seine ersten Theatererfahrungen als Regisseur sammelte er in der TheaterFabrik des Theaters Altenburg-Gera. Nach seinem Studium der Regie an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Berlin wechselte er an das Deutsche Nationaltheater Weimar. Ab 2009 arbeitete Köhler als Hausregisseur am Staatsschauspiel Dresden. Dort brachte er eine Vielzahl von Inszenierungen auf die Bühne, u.a. Brechts »Die heilige Johanna der Schlachthöfe«, welche 2009 mit dem Kurt-Hübner-Preis für junge Regie ausgezeichnet wurde. Zusammen mit Jens Groß, später Felicitas Zürcher leitete er am Staatsschauspiel Dresden das Schauspielstudio der Leipziger Schauspielschule Felix Mendelssohn Bartholdy. Gastengagements führten ihn u.a. an das Deutsche Theater Berlin, das Düsseldorfer Schauspielhaus, das Maxim-Gorki-Theater Berlin, das Schauspiel Stuttgart, das Deutsche Schauspielhaus Hamburg, das Theater Basel, an die Bühnen Bern und das Residenztheater München. Im fremdsprachigen Kontext entstanden Inszenierungen in São Paulo, in Taipeh, am Moskauer Künstlertheater, in Gwangju (Korea) und am Nationaltheater Bratislava. Seine Arbeiten gastierten bei zahlreichen nationalen und internationalen Festivals und wurden vielfach prämiert (u. a. Berliner Theatertreffen, Mühlheimer Theatertage).

Sein Operndebüt gab er 2013 an der Oper Frankfurt mit Georg Friedrich Händels »Teseo«. Kontinuierlich folgten darauf weitere Arbeiten im Musiktheater. Mit »Undine« inszeniert Tilmann Köhler zum ersten Mal ein Werk von Albert Lortzing und gibt damit sein Debüt an der Oper Leipzig.

Termine

    • Albert Lortzing

    Undine

    Oper Sa 10.06.23 | 19:00 | Opernhaus

    Alle Vorstellungen mit Einführung 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn

    Unterstützt durch die L-Gruppe
    • Albert Lortzing

    Undine

    Oper Fr 07.07.23 | 19:30 | Opernhaus

    Alle Vorstellungen mit Einführung 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn

    Unterstützt durch die L-Gruppe