© Kirsten Nijhof
© Kirsten Nijhof
© Kirsten Nijhof
© Kirsten Nijhof
© Kirsten Nijhof

Oper

Lucia di Lammermoor

Gaetano Donizetti

Stückinfos

Dramma tragico in drei Akten | Text von Salvatore Cammarano, nach dem Roman »The Bride of Lammermoor« (1819) von Sir Walter Scott in der Übersetzung (1826) von Gaetano Barbier | In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln | Spieldauer ca. 2 3/4 Stunden | Eine Pause

Beschreibung

Zwei Liebende als Opfer zweier verfeindeter Familien, so hat der berühmte Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki einmal am Beispiel von Shakespeares »Romeo und Julia« das Ur-Schema fast aller Liebestragödien auf der Theaterbühne der Neuzeit beschrieben. Die italienische Oper des 19. Jahrhunderts fügte dem Ganzen das Motiv des Wahnsinns hinzu, das den ausschließlich weiblichen Protagonistinnen Anlass für schwindelerregende Koloraturarien bietet. Exemplarisch dafür ist Gaetano Donizettis Lucia di Lammermoor, die zwischen den Jahrhunderte währenden Familienfehden schottischer Clans zerrieben wird. Lucia lebt gemeinsam mit ihrem Bruder Enrico auf dem unrechtmäßig erworbenen Schloss Ravenswood. Enrico steht gesellschaftlich unter Druck und möchte seine Schwester zur Wiederherstellung seiner eigenen Reputation günstig verheiraten. Doch Lucia liebt ausgerechnet den Erzfeind der Familie, Edgardo di Ravenswood. Während der Hochzeitsfeierlichkeiten tötet sie Lord Arturo Bucklaw im Brautgemach. Die Gesellschaft erklärt sie für wahnsinnig.

Lange vor der Erforschung der menschlichen Psyche gerät Donizetti die seismografisch genaue Darstellung innerer Zustände mit musikalischen Mitteln. Belcanto bedeutet daher mehr als einfach nur Schöngesang. Der schauerlich-schöne Gesang steigert unsere Empathie mit den Protagonisten, so dass sich am Ende für uns die Frage stellt, wer hier eigentlich dem Wahnsinn verfallen ist, die empfindsame Seele, die in ihrer absoluten Ausweglosigkeit einen Mord begeht, oder die sie umgebende Gesellschaft, die alle persönlichen Gefühle unterdrückt und skrupellos die eigenen Interessen verfolgt.

Die Schauspielerin und Regisseurin Katharina Thalbach ist seit ihrer Jugend großer Opernfan und reüssierte bereits an Häusern wie der Deutschen Oper Berlin oder dem Opernhaus Zürich als Regisseurin. Jetzt inszeniert sie erstmalig an der Oper Leipzig.

Antonino Fogliani
Antonino Fogliani Musikalische Leitung
Katharina Thalbach
Katharina Thalbach Inszenierung
Thomas Eitler-de Lint
Thomas Eitler-de Lint Choreinstudierung
Christian Geltinger
Christian Geltinger Dramaturgie
Olga Jelínková
Olga Jelínková Lucia
Sandra Janke
Sandra Janke Alisa, Lucias Vertraute
Arthur Espiritu
Arthur Espiritu Sir Edgardo di Ravenswood
Patrick Vogel
Patrick Vogel Lord Arturo Bucklaw
Alvaro Zambrano
Alvaro Zambrano Lord Arturo Bucklaw
Sejong Chang
Sejong Chang Raimondo Bidebent
Dan Karlström
Dan Karlström Normanno