Junge Oper Leipzig

Von Leipzig nach Lönneberga

10 Funfacts über Astrid Lindgren

von Elisabeth Kühne Thursday 02.07.2020
Die Autorin Astrid Lindgren © Roine Karlsson
Ihre Geschichten lassen Kinderherzen auf der ganzen Welt höher schlagen: Astrid Lindgren. Auch die schwedische Mezzosopranistin Karin Lovelius wuchs mit den Abenteuern von Pippi Langstrumpf, Karlsson vom Dach, Ronja Räubertochter oder Kalle Blomquist auf. Im Westbad entführt sie gemeinsam mit Tenor Matthias Stier kleine und große Besucher nach Lönneberga, Bullerbü, in den Mattiswald oder ins Taka-Tuka-Land und lässt mit Liedern wie »Hey, Pippi Langstrumpf« oder »Michel war ein Lausejunge« die bekanntesten Figuren Lindgrens lebendig werden.

Doch wussten Sie eigentlich schon, dass...

1. ...Astrid Lindgren ungern am Schreibtisch arbeitete?

Vor dem Abtippen ihrer Geschichten notierte Lindgren ihre Ideen mit Stenografie auf Notizblöcken – im Bett, im Garten oder auf dem Balkon ihres Ferienhauses.

2. ...die Idee zu »Pippi Langstrumpf« gar nicht von der Autorin stammt?

Als Lindgrens Tochter Karin 1941 mit einer Lungenentzündung das Bett hüten musste, wünschte sie sich eine Geschichte von Pippi Langstrumpf – ein Name, den das Mädchen just in diesem Augenblick erfand. Die Erzählung schrieb Astrid Lindgren aber erst drei Jahre später nieder, als sie selbst mit einem verstauchten Fuß im Bett lag. Das Manuskript schenkte sie ihrer Tochter zum 10. Geburtstag.

3. ...die Verlage »Pippi« zuerst nicht veröffentlichen wollten?

Kaum zu glauben, aber wahr: Zunächst wollte kein Verlag die »Pippi«-Geschichten veröffentlichen! Erst nachdem Lindgren einen Preis für ihr erstes Buch »Britt-Marie erleichtert ihr Herz« gewonnen und den Text überarbeitet hatte, kam es in den Druck. Inzwischen sind 75 Jahre seit der ersten Veröffentlichung in Schweden vergangen.

4. ...Astrid Lindgren sehr jung Mutter wurde?

Als junges Mädchen volontierte sie bei der schwedischen Lokalzeitung »Vimmerby Tidning«. Vom verheirateten Chefredakteur Reinhold Blomberg bekam sie mit 18 Jahren ihren Sohn Lars, genannt Lasse. 1926 brachte sie ihn heimlich in einer Klinik in Kopenhagen zur Welt und gab ihn in eine Pflegefamilie, wo sie ihn so oft wie möglich besuchte. Erst als Lasses Pflegemutter 1930 starb, nahm sie das Kind zu sich nach Stockholm und heiratete Sture Lindgren.

Ich bin mit den Geschichten von Astrid Lindgren aufgewachsen und habe vor allem die »Michel«-Bücher geliebt. Meine Oma kommt aus der Nähe von Lönneberga. Wenn Michel mit dem kranken Arvid im Schneesturm zum Arzt fahren musste, habe ich immer geweint.

Karin Lovelius

5. ...Michel aus Lönneberga eigentlich Emil heißt?

Der Name wurde im Deutschen geändert, um eine Verwechslung mit der Kinderbuchfigur Emil Tischbein in Erich Kästners Erzählungen »Emil und die Detektive« und »Emil und die drei Zwillinge« zu vermeiden.

6. ...die Villa Kunterbunt in Gotland steht?

Heute ist die berühmte »Villa Kunterbunt«, in der Pippi Langstrumpf« im Film lebt, ein Hotel und eine beliebte Touristenattraktion. Die Innenaufnahmen wurden aber in Stockholm gedreht. Die Darsteller inklusive Affe und Pferd wurden dafür extra zwischen den beiden Locations hin- und hergeflogen.

7. ...es in Schweden das »Lex Lindgren« gibt?

Astrid Lindgren setzte sich zeitlebens für Kinder- und Tierrechte ein. Im Rahmen der Feierlichkeiten zu Astrid Lindgrens 80. Geburtstag gab der damalige schwedische Premierminister Ingvar Carlsson die Verabschiedung eines neuen Tierschutzgesetzes bekannt, das als »Lex Lindgren« in die Geschichte einging und zu diesem Zeitpunkt eines der strengsten Tierschutzgesetze weltweit war.

8. ...ein Asteroid nach der Kinderbuchautorin benannt ist?

Am 1. September 1978 entdeckte das Krim-Observatorium einen Asteroiden. 1996 wurde der Asteroid von der Russischen Akademie der Wissenschaften nach Astrid Lindgren »3204 Lindgren« oder »Asteroid Lindgren« getauft. »Ab jetzt dürft ihr mich Asteroid Lindgren nennen«, soll die Schriftstellerin daraufhin gesagt haben.

Früher wohnten wir in einem Ort mit nur 20 Häusern. Wir Kinder waren alle im gleichen Alter, wie die Kinder in Bullerbü. Manchmal spielten wir auch wie in »Kalle Blomquist« Rote und Weiße Rose mit Gefangenen und allem Drum und Dran. Es war ziemlich wild!

Karin Lovelius

9. ...sich die Bücher Lindgrens weltweit 165 Millionen Mal verkauften?

Laut UNESCO belegt Astrid Lindgren damit den Platz 18 der am meisten übersetzten Schriftsteller*innen. Allein »Pippi Langstrumpf« wurde in 77 Sprachen übersetzt.

10. ...Astrid Lindgren fit bis ins hohe Alter war?

Die Schriftstellerin wurde 94 Jahre alt und machte ihrem Ausspruch »Es gibt kein Verbot für alte Weiber, auf Bäume zu klettern« alle Ehre, als sie mit 67 Jahren tatsächlich mit ihrer Freundin Elsa Olenius ein Wettklettern veranstaltete.
Karin Lovelius Geboren in Schweden. Gesangsausbildung am Operastudio 67 in Stockholm und an der Sibelius Academy in Helsinki. 2004 Debüt in der Weill Recital Hall (Carnegie Hall). Gastengagements u.a. beim Savonlinna Opera Festival, der Opera Island, der Königlichen Oper sowie der Folkoperan Stockholm, den Opernhäusern von Malmö, Chemnitz und Toulouse mit Partien wie Floßhilde in »Götterdämmerung« und »Rheingold«, Sigrune und Rossweiße in »Die Walküre«, Fricka in »Rheingold« und »Walküre« sowie Mary in »Der fliegende Holländer«. Seit der Spielzeit 2010/11 Ensemblemitglied an der Oper Leipzig mit Partien wie Klytämnestra (»Elektra«), Herodias (»Salome«) und Judith (»Herzog Blaubarts Burg«). 2020/21 an der Oper Leipzig als Herodias in »Salome«, Mutter in »Hänsel und Gretel« und »Knusper, knusper, knäuschen …«, Erda in »Das Rheingold« und »Siegfried«, Waltraute und 1. Norn in »Götterdämmerung«. Neu: Livie in »Les Barbares«
Matthias Stier Geboren in St. Gallen. Studium am Konservatorium G. Verdi in Turin. 2011-19 im Ensemble des Staatstheater Braunschweig, dort u.a. als Don Ottavio (»Don Giovanni«), Duca (»Rigoletto«), Fenton (»Falstaff«), Adam (»Der Vogelhändler«), Tony (»West Side Story«), Tamino (»Die Zauberflöte«), Peter Quint (»The Turn of the Screw«), Walter (»Die Passagierin«), Almaviva (»Il barbiere di Siviglia«), Ferrando (»Così fan tutte«), Alfredo (»La traviata«), Nemorino (»Der Liebestrank«), Jonas (Meyerbeers »Le Prophète«). Gastauftritte u.a. am Teatro Regio in Turin, in Reggio Emilia sowie unter Riccardo Muti beim Ravenna Festival und in Oviedo als Fenton (»Falstaff«). Ab der Spielzeit 2019/20 im Ensemble der Oper Leipzig. Partien 2020/21 Tamino in »Die Zauberflöte«, Nemorino in »Der Liebestrank«, Hexe in »Hänsel und Gretel«, Melot in »Tristan und Isolde«, Alfredo Germont in »La traviata«. Neu: Le Veilleur in »Les Barbares«, Froh in »Das Rheingold«, Baroncelli in »Rienzi« und Antonio in »Das Liebesverbot«.