Oper

Sonntag 09.12.2018 | 18:00 Uhr | Opernhaus

Tannhäuser

Große romantische Oper in drei Akten | Text vom Komponisten | Dresdner Fassung | In deutscher Sprache mit Übertiteln | Spieldauer ca. 4 Stunden | Zwei Pausen

Richard Wagner

Stückinfos

Koproduktion der Opera Vlaanderen und des Teatro La Fenice di Venezia

Beschreibung

Eine Gesellschaft, die sich in einem öffentlichen Schlagabtausch über Kunst streitet, allein diese Szenerie macht Richard Wagners »Tannhäuser« heute schon wieder genauso revolutionär wie damals, als der Komponist mit seiner Titelfigur Heinrich einen Außenseiter auf die Bühne stellte, der mit seinem unkonventionellen Verhalten die Menschen vor den Kopf gestoßen hat.

Wagners »große romantische Oper« rückt ein Lebensthema in den Mittelpunkt, das für den Menschen wie den Künstler gleichermaßen prägend war. Es ist die Zerrissenheit zwischen Liebe und Lust, Individuum und Gesellschaft, Kunst und Politik und der unbedingte Wille, diese Gegensätze im Kunstwerk aufzuheben. Hinter der Suche nach einer Ganzheit jenseits bürgerlicher Moralvorstellungen, religiöser Bigotterie und politischer Reglementierung verbirgt sich zugleich die Sehnsucht nach persönlicher Erlösung, die seine Figuren umtreibt. Als sich Elisabeth vor der Wartburggesellschaft zu Heinrich bekennt, ist er bereit sein Leben zu ändern und begibt sich auf eine Pilgerreise in die Heilige Stadt Rom, wo er sich eine Antwort auf seine Lebensfragen erhofft. Aus Rom zurückgekehrt, erfährt der vollkommen Desillusionierte, dass Elisabeth für ihn in den Tod gegangen ist. Gibt es für ihn doch noch eine Hoffnung auf Gnade?

Aufführungen: 18. Nov. / 09. Dez. 2018, Opernhaus (alle Vorstellungen mit Einführung 45 Min. vor Vorstellungsbeginn)

Felix Bender Musikalische Leitung
Calixto Bieito Inszenierung
Ingo Krügler Kostüme
Thomas Eitler-de Lint Choreinstudierung
Christian Geltinger Dramaturgie
Manuela Uhl Elisabeth
Kathrin Göring Venus
Bianca Tognocchi Ein junger Hirt
Sebastian Pilgrim Hermann, Landgraf
(c) C_Moses
Stefan Vinke Tannhäuser
Mathias Hausmann Wolfram von Eschenbach
Patrick Vogel Walther von der Vogelweide
Randall Jakobsh Biterolf
Kyungho Kim Heinrich der Schreiber
Sejong Chang Reinmar von Zweter