Leipziger Ballett

Martin Gebhardt

Biografie

Studium in Hamburg. Nach Abschluss der Meisterschule Lichtgestalter und Beluchtungsmeister für das Hamburg Ballett. Zusammenarbeit mit John Neumeier u.a. für »Messias«, »Giselle«, »Die Möwe« und »Nijinsky«. 2002 Wechsel an das Opernhaus Zürich. Mit Heinz Spoerli und dem Züricher Ballett Zusammenarbeit für »In den Winden im Nichts«, »Allem nah, allem fern« zur 5. Sinfonie von Gustav Mahler, »Josephslegende« von Richard Strauss, »Peer Gynt«, »Schwanensee«, »Don Quichotte« und »Raymonda«. Produktionen an Theatern in New York, Rio de Janeiro, Buenos Aires, Amsterdam, Paris, Prag, Athen, Rom, Madrid, Barcelona, Berlin, Kopenhagen, Stockholm, Moskau, St. Petersburg, Kapstadt, Bangkok, Tokio, Hongkong, Singapur, Peking, Shanghai und Taipei. Für das Leipzig Ballett als Gast Lichtgestaltung für »Giselle« und »Der Nussknacker«. In den vergangenen Jahren Zusammenarbeit mit Regisseuren wie Jürgen Flimm, Johannes Schaaf, Matthias Hartmann, David Pountney, Moshe Leiser/Patrice Caurier, Damiano Michieletto und Achim Freyer zusammen, u. a. bei »Il trionfo del Tempo e del Disinganno«, »L’incoronazione di Poppea«, »Die Zarenbraut«, »Manon Lescaut«, »Andrea Chenier«, »L’étoile«, »Carmen«, »Rusalka«, »Le Comte Ory«, »Lucia di Lammermoor«, »Il corsaro« und »Moses und Aron«.
Seit 2012/13 Leiter des Beleuchtungswesens am Opernhaus Zürich. Enge Zusammenarbeit Choreografen Christian Spuck und Edward Clug. An der Oper Leipzig in der Spielzeit 2021/22: Lichtgestaltung für »Faust«.