Marc Horus

Biografie

Geboren in Gymnich bei Köln. Nach einem Studium der Volkswirtschaft Gesangsstudium an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf. Erstes Engagement am Mecklenburgischen Staatstheater in Schwerin mit Partien wie Lenski (»Eugen Onegin«), Andres (»Wozzeck«), Tamino (»Die Zauberflöte«), Alfred (»Die Fledermaus«), Tassilo (»Gräfin Mariza«), Tichon in »Katja Kabanova« sowie Arsamenes in »Xerxes«. Daraufhin Engagements an der Oper Frankfurt, dem Staatstheater Wiesbaden, der Oper Bonn, dem Opernhaus Dortmund, dem Staatstheater Kassel, dem Staatstheater Braunschweig, dem Theater Chemnitz, der Staatsoperette Dresden sowie dem Teatro Verde Venedig. Zunehmend Engagements im Heldenfach, u.a. als Stolzing (»Die Meistersinger von Nürnberg«) und Parsifal bei den Festspielen in Erl. Titelpartie des Ulenspiegel in Walter Braunfels gleichnamiger Oper beim Brucknerfest Linz 2014 (Auszeichnung der DVD mit dem OPUS KLASSIK). Zusammenarbeit mit Dirigenten wie Claudio Abbado, Gustav Kuhn, Paolo Carignani und Matthias Foremny sowie Regisseuren wie Roland Schwab, Axel Köhler, Rene Kollo, Manfred Beilharz oder Michael Dijkema. An der Oper Leipzig in der Spielzeit 2021/22: Arindal in »Die Feen«.