© Kirsten Nijhof
© Kirsten Nijhof
© Kirsten Nijhof
© Kirsten Nijhof

Oper

Madama Butterfly

Giacomo Puccini

Stückinfos

Tragedia Giapponese in drei Akten | Text von Giuseppe Giacosa und Luigi Illica | Nach dem Schauspiel von David Belasco und der Erzählung von John Luther Long | In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln | Spieldauer ca.2 1/2 Stunden | Eine Pause

Beschreibung

Diese Oper, die Puccini selbst als sein liebstes und bestes Werk ansah, lässt keinen kalt. Im Sommer 1900 erlebte der Komponist in einem Londoner Theater das Schauspiel »Madame Butterfly« von David Belasco, das ihn nachhaltig beeindruckte. Es verband eine menschliche Tragödie von nahezu antikem Ausmaß mit den Reizen einer fernen Kultur. Wie Belascos Stück spielt auch Puccinis 1904 uraufgeführte Oper in der Gegenwart: In Gestalt des amerikanischen Marineleutnants Pinkerton bricht die westliche Welt in die festgefügte, durch strenge Bräuche geprägte japanische Gesellschaft ein. Die Scheinehe, die Pinkerton mit der jungen Geisha Cio-Cio-San, genannt »Butterfly«, eingeht, ist für ihn ein exotisches Liebesabenteuer. Für Cio-Cio-San bedeutet sie die Hoffnung ihres Lebens. Fasziniert vom Hauch einer anderen, freieren Welt, der ihren Geliebten umgibt, ist sie bereit, mit allen bisherigen Bindungen zu brechen. Unbeirrt glaubt sie an Pinkertons Rückkehr, als dieser Japan längst verlassen hat. Sein Besuch des Inselreichs nach drei Jahren führt zur Katastrophe.  

Mit »Madama Butterfly« gelang Puccini eines der größten Meisterwerke seiner Zeit, in dem lyrischer Schmelz, emotionale Verdichtung und exotisches Kolorit auf bestrickende Weise zusammenfließen, ohne die Darstellung der Wahrheit zu verschleiern. Regie führt Aron Stiehl, der im Sommer 2013 in Bayreuth für seine Inszenierung von Wagners »Liebesverbot« und ebenso bei der anschließenden Leipziger Premiere dieser Produktion gefeiert wurde. 

Wiederaufnahme 11. Sep. 2020, Opernhaus
Aufführungen 20. Sep. / 25. Okt. / 08. Nov. 2020
Matthias  Foremny
Matthias Foremny Musikalische Leitung
Aron Stiehl
Aron Stiehl Inszenierung
Frank Philipp Schlößmann
Frank Philipp Schlößmann Bühne
Sven Bindseil
Sven Bindseil Kostüme
Raoul Brosch
Raoul Brosch Licht
Alexander Stessin
Alexander Stessin Einstudierung Chor
Sandra Janke
Sandra Janke Suzuki
Catrin von Rhein
Catrin von Rhein Mutter
Dorothee Schlemm-Gál
Dorothee Schlemm-Gál Mutter
Hitomi Sakamoto
Hitomi Sakamoto Cousine
Eliza Rudnicka
Eliza Rudnicka Tante
Gaston Rivero
Gaston Rivero Pinkerton
Jonathan Michie
Jonathan Michie Sharpless
Dan Karlström
Dan Karlström Goro
Alvaro Zambrano
Alvaro Zambrano Goro
Martin Petzold
Martin Petzold Yamadori
Sejong Chang
Sejong Chang Onkel Bonzo
Michael Chu
Michael Chu Yakusidé
Tae Hee Kwon
Tae Hee Kwon Standesbeamter