© Tom Schulze
© Tom Schulze
© Tom Schulze
© Tom Schulze

Oper

Die Feen

Richard Wagner

Stückinfos

Romantische Oper in drei Akten | Text vom Komponisten | In Kooperation mit den Bayreuther Festspielen (BF Medien GmbH) | In deutscher Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln | Spieldauer ca. 4 Stunden | Zwei Pausen

Einführung 45 Min. vor Vorstellungsbeginn im Konzertfoyer

Beschreibung

Der Zwanzigjährige Richard Wagner schrieb die Oper nach Carlo Gozzis Märchenspiel »La donna serpente (Die Frau als Schlange)«. Schon in dieser frühen Oper zeichnet sich ein Hauptthema Wagners ab: Erlösung durch die Liebe. Die märchenhafte Handlung, angesiedelt zwischen Menschen- und Feenreich, erinnert entfernt an den »Sommernachtstraum«, aber auch an den »Orpheus«-Mythos: König Arindal liebt die schöne Fee Ada. Damit er sie erringen kann, muss er sich schweren Prüfungen unterziehen und ihr sein vollstes Vertrauen schenken. Ada verbietet ihm, sie nach Namen und Herkunft zu fragen. Als er das Verbot übertritt, verliert er sie und verfällt in eine tiefe Depression. Erst nach unendlichen Mühen kann Arindal die Geliebte zurückgewinnen.

Richard Wagners Opern­erstling ist gewissermaßen eine Parabel auf die Situation des Künstlers in der Gesellschaft, in der die Welt der Feen zum Elfenbeinturm wird. Kompositorisch offenbart Wagner in diesem Werk mit Anklängen an ­Beethoven und Weber seine musikalischen Wurzeln.

Wiederaufnahme 05. Jun. 2021, Opernhaus
Aufführung 18. Jun. 2021
Christoph Gedschold
Christoph Gedschold Dirigent
Renaud Doucet
Renaud Doucet Regie
André Barbe
André Barbe Bühne und Kostüme
Thomas Eitler-de Lint
Thomas Eitler-de Lint Einstudierung Chor
Liene Kinča
Liene Kinča Ada
Magdalena Hinterdobler
Magdalena Hinterdobler Zemina
Sandra Maxheimer
Sandra Maxheimer Farzana
Christiane Kohl
Christiane Kohl Lora
Olga Jelínková
Olga Jelínková Drolla
Sejong Chang
Sejong Chang Der Feenkönig + Groma
Roy Cornelius Smith
Roy Cornelius Smith Arindal
Nikolay Borchev
Nikolay Borchev Morald
Randall Jakobsh
Randall Jakobsh Gernot
Patrick Vogel
Patrick Vogel Gunther
Roland Schubert
Roland Schubert Harald
Tae Hee Kwon
Tae Hee Kwon Bote