Oper

Wer ist eigentlich...

Gaston Rivero? Der Tenor kurz vorgestellt.

von Nele Winter Freitag 20.12.2019
Publikumsliebling und gern gesehener Gast an der Oper Leipzig: der Tenor Gaston Rivero
Gaston Rivero ist einer dieser Menschen, die man einfach mögen muss. Als ausgezeichneter Sängerdarsteller glänzt er mit einer warm timbrierten Stimme und mit einzigartiger Bühnenpräsenz. Seine offene und herzliche Art macht ihn nicht nur zum absoluten Publikumsliebling, auch bei Kolleginnen und Kollegen erfreut er sich größter Beliebtheit. An der Oper Leipzig hat er bereits viele große Partien gesungen und ist derzeit als Dick Johnson in »La fanciulla del West«, Rodolfo in »La bohème«,  Don José in »Carmen« und Cavaradossi in »Tosca« zu erleben.

Erste Schritte

Gaston Rivero wurde 1978 in Montevideo in Uruguay geboren und wuchs in Argentinien auf. Die Musik wurde ihm quasi in die Wiege gelegt. Sein Vater war Opernsänger am Teatro Colón, seine Mutter spielte Klavier. Seit 150 Jahren ist seine Familie in der Opernwelt zu Hause und diese lange Tradition führt er nun weiter. Es war jedoch nicht von Anfang an klar, dass er in die Fußstapfen seines Vaters treten würde. Doch er hörte gerne Aufnahmen von Opern und beobachtete seinen Vater beim Üben. Mit dreizehn Jahren hörte er mit seiner Schwester Puccinis Oper »Turandot« und sang nebenbei die Arie »Non piangere Liù« mit. Damit beeindruckte er seinen Vater so sehr, dass sein Talent gefördert wurde. Mit vierzehn Jahren begann er eine Ausbildung in einer öffentlichen Musikschule, eine private konnte sich die Familie nicht leisten.

Big Apple

2001 ging er nach New York City, wo er einige Stipendien erhielt und Preise in Gesangswettbewerben gewann. Zudem finanzierte er sich sein Studium, indem er in dem Opernkaffeehaus »Caffe Taci« für die Gäste Opernarien und neapolitanische Lieder sang. Dort lernte er nicht nur viele berühmte Sängerinnen und Sänger kennen, sondern auch den Assistenten des Regisseurs Baz Luhrmann (»Moulin Rouge«), der ihn zu einer Audition einlud. So erhielt Rivero eine Rolle in der Broadway-Produktion von »La bohème« – der Beginn einer internationalen Karriere.

Und heute?

Heute gastiert Rivero an Opernhäusern in der ganzen Welt. Dabei tritt er häufig in Deutschland auf, unter anderem an der Staatsoper und der Deutschen Oper Berlin oder am Aalto-Musiktheater Essen. Zahlreiche Auftritte führen ihn aber auch nach Italien, unter anderem an die Arena di Verona, nach Paris, Torino und Brüssel, nach Ungarn, Israel oder sogar nach Japan. Er brennt nach wie vor für seinen Beruf und diese Leidenschaft ist deutlich spürbar, wenn er auf der Bühne steht. Wenn er nicht gerade singt, ist er übrigens auch gerne als Läufer sportlich aktiv.

Ich liebe Oper und klassische Musik. Mein Ziel ist es, zu deren Entwicklung beizutragen bis zu den letzten Tagen meines Lebens.

Gaston Rivero
None
Nicht nur als Sänger, sondern auch als Läufer aktiv für die Oper Leipzig
Gaston Rivero und Meagan Miller in »La fanciulla del West« © Tom Schulze
Jean Broekhuizen, Gaston Rivero
Mit Jean Broekhuizen in »Nabucco« © Kirsten Nijhof
Premiere 30.09.2017 // Don Carlo (Gaston Rivero)
Als Don Carlo © Kirsten Nijhof
Mit Mathias Hausmann und Kathrin Göring in »Don Carlo« © Kirsten Nijhof