Oper

Kurz erklärt: Komparserie

Kleine Rolle, große Wirkung – das Wichtigste über den spannenden Beruf

von Nele Winter Montag 20.04.2020
Zwei Engel-Komparsinnen aus »Hänsel und Gretel«

Was macht die Komparserie?

Die Komparserie bringt Leben in die Musiktheater-Produktionen der Oper Leipzig. Die Darstellerinnen und Darsteller stehen neben denen, die die »großen Rollen« spielen, auf der Bühne. Dabei haben sie je nach Inszenierung ganz unterschiedliche Funktionen. An der Oper Leipzig werden sie ausdrücklich als Komparserie und nicht als Statisterie bezeichnet. Während ein Statist im engeren Sinn quasi bloß als lebende Requisite fungiert, interagiert ein Komparse mit der Handlung und hat somit eine wichtigere Funktion. So übernehmen unsere Komparsinnen und Komparsen häufig komplexe schauspielerische Tätigkeiten, wie zum Beispiel in »Tristan und Isolde«, wo sie als Doubles der Hauptfiguren auftreten. Hier ist es wichtig, die Intention der Inszenierung zu durchdringen und auf der Bühne zu transportieren. Zum Teil gibt es auch Rollen, die besondere tänzerische oder sportliche Fähigkeiten voraussetzen, wie zum Beispiel im »Freischütz«. Gerade im Musiktheater ist das richtige Timing zur Musik besonders wichtig, weshalb eine gewisse Musikalität Voraussetzung für den Beruf ist, der zumeist als Nebenjob ausgeübt wird. Koordiniert werden alle Auftritte der Komparserie von ihrer Leiterin Esther Maria Rose, die auch gemeinsam mit dem Regieteam das Casting organisiert.
None
Die Schöne und das Biest? Nein, »Der fliegende Holländer«!
None
Drei flotte Fliegen aus dem »Barbier von Sevilla«
None
Die Spannung steigt: vor dem Auftritt in »Dracula«
None
Erstaunlich fröhlich: die Gefolterten in »Rienzi«
None
Und hier die Ketzer aus »Don Carlo«
None
Tristan und 5 Isolden
None
Arbeitsgespräch zum »Rosenkavalier«

Die Komparserie der Oper Leipzig grüßt:

»Wir, die Komparsen der Oper Leipzig, lassen euch heute an unseren schönsten Momenten ›hinter der Bühne‹ teilhaben. Wir sind rund 100 spielwütige Theaterbegeisterte im Alter von 6 bis 86 Jahren, die in die Schule, die Uni gehen oder einen ganz anderen Beruf haben. Wir alle vermissen unsere Bühne sehr und freuen uns, wenn der Vorhang sich bald wieder öffnen wird. Schaut euch unsere Fotos an und seht, warum wir in jeder Vorstellung mit Freude und Engagement dabei sind: denn unser Mitwirken auf der Bühne macht riesigen Spaß. Wir sind Teil eines großen Ganzen und erleben unvergessliche Aufführungen in Oper und Musikalischer Komödie. Es ist spannend, den Probenprozess mitzuverfolgen, die 1. Probe in Kostüm und Maske, die Aufregung vor der Premiere, die vielen kleinen kreativen Geschenke, die sich alle überlegen, die Momente auf der Bühne, das belohnende Gefühl des Applauses und unsere tolle Truppe, die fest zusammenhält.«

Esther Maria Rose, die Leiterin und ihre Komparsinnen und Komparsen
None
Kunstvolle Maske in »Der fliegende Holländer«
None
Ebenfalls aus dem »Holländer« eine geistreiche Beratung auf der Bühne
None
Junges Gemüse aus »Kein Pardon!«
None
Zwei Ballerinen aus »Rusalka«
None
Das wilde Heer aus dem »Freischütz«
None
Esther Rose und Black Five, das in der »Entführung aus dem Serail« seinen großen Auftritt hatte