Oper

Chorantäne

Der Chor der Oper Leipzig im Homeoffice

von Nele Winter Donnerstag 30.04.2020
Unser Chor übt derzeit von zuhause aus.

Homeoffice statt Chorsaal

Singen macht glücklich! – Das weiß die Forschung schon seit längerem. Besonders das gemeinsame Singen sorgt dabei für den Extraschub Glückshormone und schweißt eine Gruppe zusammen. Das wird dem Chor der Oper Leipzig in der aktuellen Situation besonders schmerzlich bewusst. Eigentlich sollten die Sängerinnen und Sänger derzeit im Chorsaal an Beethovens »Missa solemnis« proben. Nun müssen sie auf das Homeoffice ausweichen. Wie es ihnen dort ergeht und welchen Herausforderungen sie begegnen, haben sie in kleinen Foto- und Videobotschaften dokumentiert.
Anika Paulick

Musikalische Grüße

Die »Missa solemnis« zählt zum Kernrepertoire eines jeden Konzert- und Opernchores. Für Intendant und Generalmusikdirektor Prof. Ulf Schirmer soll mit der Aufführung des Stücks der lange gehegte Wunsch in Erfüllung gehen, dieses Ausnahmewerk mit seinem Opernchor und dem Gewandhausorchester musizieren zu können. Ob die Konzerte wirklich im Juni stattfinden können oder verschoben werden, ist momentan leider noch unklar. Der Chor sorgt hier allerdings schon für einen kleinen Vorgeschmack auf die »Missa« und schickt musikalische Grüße.
play None
Catrin von Rhein
play None
Máté Gál und Dorothee Schlemm-Gál
play None
Vincent Turregano
play None
Reba Evans und Marijke Julia Janssens
play None
Julia Ifland
play None
Katrin Bräunlich
play None
Ines Reintzsch
play None
Alexander Stessin