•  
  •  
  •  
  •  
  •  
Previous Next

Van Gogh

Mario Schröder

Vorstellung 26.02.2017  |  Ballett von Mario Schröder | Musik von Igor Strawinsky, Benjamin Britten, Leoš Janáček, Charles Ives u.a.

Restkarten

»Die Normalität ist eine gepflasterte Straße«, schreibt Vincent van Gogh, »man kann gut darauf gehen, doch es wachsen keine Blumen auf ihr.« Schon in seinem Elternhaus droht Vincent an den Moralvorstellungen von Gefühlsunterdrückung und Selbstverleugnung zu ersticken. Doch als der Sechzehnjährige seinem vorbestimmten Leben auf eigene Weise einen Sinn geben will, kollidiert er mit den starren Normen einer ihm unverständlichen Welt: als Lehrling in einer Kunsthandlung kann er nicht wie abverlangt seine Haut zu Markte tragen, und als Laienprediger fällt er aus dem Rahmen, weil er wie ein barmherziger Samariter seine Kleider an die Armen verschenkt.

Der einzige Mensch, der ihn versteht, ist sein Bruder Theo. Er weiß, dass Vincent in Wahrheit Maler werden will, erkennt seine Begabung und rettet den halb Verwahrlosten, indem er fortan für seinen Lebensunterhalt aufkommt. Zum Dank schickt Vincent ihm seine Bilder - Leuchtzeichen für eine hellere Zukunft. »Unter Himmeln aus höllischem Schwefel geknetet, heiß, tödlich und blendend« ist Vincent fortan entschlossen, „»in wütendem Willen sein wesentlichstes, eigenstes Lied in schrillsten Tönen hinauszubrüllen« (Albert Aurier).

Vincents Eltern drohen ihm mit Entmündigung. Zeit seines Lebens sucht er nach Geborgenheit in der Liebe und in häuslichem Glück, doch er lebt wie ein Vagabund in Isolation und äußerster Einsamkeit. Eine Heimat findet er einzig in der unzerstörbaren Wahrhaftigkeit seiner Bilder.

In seiner neuen Choreografie macht Mario Schröder eine unbeugsame Persönlichkeit erlebbar, deren Schicksal fernab fragwürdiger Legenden von ungebrochener Aktualität ist.


Premiere 03. Februar 2017, Opernhaus
Aufführungen 05. Feb. 2017 / 26. Feb. 2017 / 03. Mär. 2017 / 19. Mai 2017 / 20. Jun. 2017 (alle Vorstellungen mit Einführung 45 Min. vor Vor­stellungsbeginn, Publikumsgespräche nach den Vorstellungen am 05./ 26. Feb. und 19. Mai)

Nächste Termine

  • Sparkasse Leipzig

Ticket-Hotline:

+49 (0)341 – 12 61 261